Das Lockenhaar des bärtigen Mannes quillt unter einer Kopfbinde hervor, die von einem Adler bekrönt ist. Die rechte Hand ist zum Gruß erhoben, und das enge Obergewand ist mit geschwungenen Rauten und Kreisen verziert. Diese Skulptur, die sich heute im irakischen Nationalmuseum in Bagdad befindet, stammt aus dem 2. Jahrhundert nach Christus und stellt König Sanatruq I. dar, einen der Herren von Hatra.

Zwischen Euphrat und Tigris - im Norden Mesopotamiens - gelegen, war Hatra Karawanenstadt und Kultzentrum zugleich. Dank des Wassers, das ein

(84 von 596 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Unter den Schwingen des göttlichen Adlers. http://www.brockhaus.de/ecs/enzy/article/ruinen-der-partherstadt-hatra-welterbe/unter-den-schwingen-des-göttlichen-adlers