Rückenmark, Medulla spinalis, bei allen Wirbeltieren (einschließlich des Menschen) ein in Körperlängsrichtung im Wirbelkanal verlaufender ovaler oder runder Strang, der mit seinen Nervenzellen und -fasern einen Teil des Zentralnervensystems darstellt und hirnwärts am Hinterhauptloch in das verlängerte Mark des Gehirns übergeht. Das Rückenmark wird embryonal als Medullarrohr (Neuralrohr) angelegt.

Beim Menschen lässt sich das Rückenmark, entsprechend den Abgängen der Spinalnervenwurzeln und den Wirbelsäulenabschnitten, an denen die jeweils diesen

(67 von 481 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Rückenmark. http://www.brockhaus.de/ecs/enzy/article/ruckenmark