Rolandslied, französisch Chanson de Roland [ʃãˈsɔ̃ dərɔˈlã], ältestes, um 1100 entstandenes französisches Heldenepos (Chanson de Geste), das in der (ältesten und bedeutendsten erhaltenen) Handschrift von Oxford (12. Jahrhundert, in frühanglonormannischer Mundart) aus 4 002 durch wechselnde Assonanzen zusammengehaltenen Zehnsilblern besteht. Der in der letzten Zeile genannte Kleriker Turoldus gilt allgemein als der begabte Redaktor mündlicher Überlieferungen.

Den historischen Kern der Erzählung bildet die Vernichtung der Heeresnachhut Karls des Großen durch die Basken im

(70 von 552 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Rolandslied. http://www.brockhaus.de/ecs/enzy/article/rolandslied