Das Credo des Gründers der Zeitschrift »De Stijl«, Theo van Doesburg, lautet schlicht: »Es ist die kontrollierbare Form, die ich für die Malerei, für die Skulptur und für die Architektur beanspruche.« In diesem Sinne entstanden auch die Entwürfe von Gerrit Thomas Rietveld: eine Einheit von Innenraum und Außengestaltung. Dabei hatte sich der Baukörper dem Raumplan unterzuordnen. Als einen Triumph des Funktionalen kann man den Entwurf des Rietveld-Schröder-Hauses bezeichnen: ein schmales, traditionell gemauertes Einfamilienhaus mit verspringenden, kubischen Formelementen,

(77 von 545 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Sinn für Grundfarben und Kubus - Rietveld-Schröder-Haus in Utrecht. http://www.brockhaus.de/ecs/enzy/article/rietveld-schröder-haus-in-utrecht-welterbe/sinn-fur-grundfarben-und-kubus-rietveld-schröder-haus-in-utrecht