Die Reisterrassen, auch »Himmelstreppen« genannt, bedecken eine Fläche von 250 km²

(11 von 54 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Die Stufen zum Himmel

image/jpeg

Karte: Reisterrassen in den philippinischen Kordilleren

Vor langer Zeit gab der Gott Matungulan den Menschen das Reiskorn - ipugo. So erklärt eine Legende den Stammesnamen der Ipugao, die, auch Ifugao genannt, als Nachfahren altmalaiischer Einwanderer auf der nordphilippinischen Insel Luzon beheimatet sind. Sie verehren seitdem dankbar das »himmlische Geschenk«. Heilig ist ihnen auch das Land, auf dem sie den Reis anbauen: auf himmelwärts strebenden Stufen, um Götter und Ahnen zu ehren. Das Land spendet nicht nur der Nahrung wegen

(81 von 723 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Reisterrassen in den philippinischen Kordilleren (Welterbe). http://www.brockhaus.de/ecs/enzy/article/reisterrassen-in-den-philippinischen-kordilleren-welterbe