Bis zum Aufkommen des modernen Tourismus im 17. und 18. Jahrhundert wurden die meisten Reisen nicht zum Vergnügen, sondern aus praktischen Interessen, aus religiösen Motiven, aus Notwendigkeit oder Zwang durchgeführt. Dass Reisen in erster Linie als mühevoll angesehen wurde, zeigt sich noch in der Etymologie des englischen »travel« (verwandt mit französisch travail »Arbeit«, »Mühe«) und in der frühen Nebenbedeutung von »leiden« als »gehen«, »reiten«, »fahren«.

Bereits im 3. Jahrtausend v. Chr. sind sowohl im ägyptischen Pharaonenreich als auch in Mesopotamien ausgedehnte Reisen von

(80 von 918 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Geschichte des Reisens. http://www.brockhaus.de/ecs/enzy/article/reisen/geschichte-des-reisens