Wer Reims wegen seiner berühmten Schaumweinkellereien als »Metropole des Champagners« preist, verkennt leicht die staatstragende Rolle, die es rund zwei Jahrtausende in Frankreichs Entwicklung gespielt hat: Der heilige Remigius taufte hier im Jahr 496 den Merowingerkönig Chlodwig, und weitere Salbungen 25 gekrönter französischer Häupter folgten in nachfolgenden Jahrhunderten, darunter auch jene Karls VII., der im Jahr 1429 von Jeanne d'Arc vor die Altarstufen geleitet wurde.

»Beuge dein Haupt, stolzer Sigambrer«, redete Remigius seinen prominenten »Täufling« an,

(76 von 522 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Wo Frankreichs Könige gesalbt wurden. http://www.brockhaus.de/ecs/enzy/article/reims-welterbe/wo-frankreichs-könige-gesalbt-wurden