Regierungskriminalität, Bezeichnung für die strafbaren Handlungen, die im Umfeld und unter Missbrauch ihrer politischen Macht durch die Machtinhaber begangen werden, im deutschen Sprachraum auch als »Staatskriminalität«, »politische Kriminalität« oder »Makrokriminalität« bekannt; in der internationalen Diskussion werden die Begriffe »State-Crime« oder »State-organized-Crime« verwendet. Die Regierungskriminalität lässt sich nach Täter- und Deliktsgruppen wie folgt unterteilen: 1) die gegen Leben, Leib oder Freiheit gerichtete und gegen internationales Recht

(64 von 451 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Regierungskriminalität. http://www.brockhaus.de/ecs/enzy/article/regierungskriminalität