Pyramide [griechisch-lateinisch] die, -/-n, Architektur: pyramidenförmiges, d. h. mit einem ebenen Vieleck als Grundfläche und in einer gemeinsamen Spitze endenden Dreiecken als Seitenflächen versehenes Bauwerk.

Ägypten: In Ägypten ist Pyramide die Bezeichnung für das monumentale Königsgrab, später auch für nicht königliche Grabbauten der gleichen Form. Die Pyramiden wurden vorwiegend von den Königen des frühen Alten Reiches bis zum Beginn des Neuen Reiches errichtet. Den Vorläufertyp repräsentiert die steinerne Stufenpyramide des Königs Djoser bei Sakkara, die noch nicht den quadratischen Grundriss hat

(80 von 763 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Werke

Weiterführende Literatur:

I. E. S. Edwards: Die ägyptischen Pyramiden (aus dem Englischen, 1967);
G. R. Willey: Das
(13 von 88 Wörtern)

Weitere Medien

image/jpeg

Pyramide: Baukunst

Pyramiden verschiedener Hochkulturen

(4 von 4 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Pyramide (Architektur). http://www.brockhaus.de/ecs/enzy/article/pyramide-architektur