Programmiersprache, Informatik: eine formale Sprache, in der die Arbeitsanweisungen an einen Computer ausgedrückt werden können. Wie eine natürliche Sprache benutzt auch eine Programmiersprache einen Wortschatz (Schlüsselwörter, Operatoren) und grammatische Regeln, nach denen diese zu korrekten Anweisungen zusammengestellt werden (Syntax). Anders als eine natürliche Sprache muss eine Programmiersprache jedoch eindeutig sein, d. h. jeder Begriff und jedes strukturelle Element darf nur eine einzige Bedeutung haben, allenfalls in unterschiedlichen Kontexten kann ein Schlüsselwort unterschiedlich interpretiert werden. Beispielsweise bedeutet in vielen Programmiersprachen ein Minuszeichen

(80 von 594 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Programmiersprache (Informatik). http://www.brockhaus.de/ecs/enzy/article/programmiersprache-informatik