Platons umfangreiches erhaltenes Werk – in der Antike in neun Tetralogien (einschließlich unechter Schriften) geordnet, in dieser Form von Thrasyllos von Mendes (36 n. Chr.) herausgegeben – besteht, abgesehen von der »Apologie« und den Briefen Nummer 6 und 7 (die Briefe 1–5, 8–13 gelten als unecht), aus Dialogen; von einem Vortrag »Über das Gute« sind nur

(52 von 370 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Werk – Einordnung und Wirkung. http://www.brockhaus.de/ecs/enzy/article/platon-20/werk-einordnung-und-wirkung