Ein nordfranzösisches Schloss, im Mittelalter.

Erster Akt Im Wald auf der Jagd findet Golaud die zarte, schöne Mélisande. Ihr Anblick bezaubert ihn, und er nimmt sie als seine Frau mit ins Schloss. Ihr seltsames Wesen aber bleibt Golaud fremd. Durch Vermittlung seines jüngeren Halbbruders Pelléas hat Golaud von König Arkel die Erlaubnis zur Heirat erhalten.

Zweiter Akt Pelléas und Mélisande fühlen sich zueinander hingezogen, ohne diese

(64 von 466 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Handlung. http://www.brockhaus.de/ecs/enzy/article/pelleas-et-melisande/handlung