Pelléas et Mélisande

Komponist Claude Debussy

Libretto Maurice Maeterlinck

Originalsprache Französisch

(8 von 58 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Handlung

Ein nordfranzösisches Schloss, im Mittelalter.

Erster Akt Im Wald auf der Jagd findet Golaud die zarte, schöne Mélisande. Ihr Anblick bezaubert ihn, und er nimmt sie als seine Frau mit ins Schloss. Ihr seltsames Wesen aber bleibt Golaud fremd. Durch Vermittlung seines jüngeren Halbbruders Pelléas hat Golaud von König Arkel die Erlaubnis zur Heirat erhalten.

Zweiter Akt Pelléas und Mélisande fühlen sich zueinander hingezogen, ohne diese

(64 von 466 Wörtern)

Entstehung

Debussy bewunderte Wagner, suchte aber dennoch einen Weg, sich diesem übermächtigen Einfluss zu entziehen: »Ich stelle mir eine andere dramatische Form

(21 von 144 Wörtern)

Musik

In »Pelléas et Mélisande« findet Debussys musikalische Sprache ihre exemplarische Ausprägung. Die Musik ist nicht Schilderung, sondern, wie er selbst sagt, »seelische Übertragung dessen, was in der

(27 von 190 Wörtern)

Wirkung

Man hat dem Werk Undramatik vorgeworfen. Vor allem Richard Strauss vermochte für die Besonderheit des »Pelléas« wenig Verständnis aufzubringen. Dass sich die Tragödie zwischen dem liebenden Paar nicht als offene Intrige abspielt, sondern als unterschwelliger seelischer Prozess, musste im Zeitalter des nachwagnerschen

(42 von 299 Wörtern)

Weitere Medien

image/jpeg

Pelléas et Mélisande

Claude Débussy komponierte vor allem Klaviermusik

(9 von 15 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Pelléas et Mélisande. http://www.brockhaus.de/ecs/enzy/article/pelleas-et-melisande