Parapsychologie, 1889 von M. Dessoir geprägte Bezeichnung für jene Disziplin, die mit empirischen Methoden der Sozial- und Naturwissenschaften »okkulte« oder »übersinnliche« Erscheinungen kritisch auf ihren Tatsachengehalt hin untersucht und – sofern möglich – in den Rahmen geltender Erklärungsmodelle (Paradigmen) von Psyche und Natur einordnet. Neben der Bezeichnung Parapsychologie werden gelegentlich auch Begriffe wie »Grenzwissenschaften« oder »Metapsychik« verwendet. Parapsychologische Erscheinungen werden unter zwei Fragestellungen untersucht: 1) unter der einer möglichen »Wahrnehmung außerhalb der bekannten Sinnesorgane« (außersinnliche Wahrnehmung, ASW), die in Telepathie, Hellsehen und Präkognition (mit

(80 von 589 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Werke

Weiterführende Literatur:

Parapsychologie, hg. v. O. Schatz (Graz 1976);
F. Petersohn u. a.: Parapsychologie u. Okkultismus in der Kriminologie (1979);
Die Psychologie des 20. Jahrhunderts, Bd. 15: Transzendenz, Imagination u. Kreativität. Religion, Parapsychologie, Literatur u. Kunst, hg. v.
(31 von 221 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Parapsychologie. http://www.brockhaus.de/ecs/enzy/article/parapsychologie