Ordnung, Philosophie und Religionsgeschichte: Als metaphysisch-ontologisches Prinzip (griechisch kosmos) ist Ordnung schon in den Kosmogonien der Vorsokratiker bestimmend. Im Gegensatz zu dem Ungeordnet-Chaotischen erscheint die Ordnung als Form der Seinsgestaltung. Ähnlich wird im mittelalterlichen Denken der Begriff des »ordo« aufgefasst; die Schöpfung ist in bestimmter Weise

(46 von 323 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Ordnung (Philosophie). http://www.brockhaus.de/ecs/enzy/article/ordnung-philosophie