Nießbrauch [Lehnübersetzung von lateinisch ususfructus »Recht der Nutzung fremden Eigentums«], das einer bestimmten Person (Nießbraucher) zustehende, dingliche, höchstpersönliche Recht, aus einem fremden Gegenstand (bewegliche Sache, Grundstück, Recht, Vermögen) nach den Regeln einer ordnungsmäßigen Wirtschaft sämtliche Nutzungen zu ziehen (§§ 1030 ff. BGB); eine

(41 von 289 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Nießbrauch. http://www.brockhaus.de/ecs/enzy/article/niessbrauch