Neandertaler, Homo neanderthalensis, nach dem in der Kleinen Feldhofer Grotte im Neandertal bei Düsseldorf gemachten Knochenfund (Schädel mit Teilskelett) benannte Menschenform, die 1856 von J. C. Fuhlrott als urtümlicher Mensch erkannt wurde und 1864 durch William King (* 1809, 1866) den Artnamen Homo neanderthalensis erhielt. Zusammen mit den namengebenden Überresten blieben auch frühere Funde, so die Schädel von Gibraltar (Forbes' Quarry, Devil's Tower), in ihrer Bedeutung für die

(66 von 466 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Werke

Weiterführende Literatur:

E. Trinkaus u. P. Shipman: Die Neandertaler. Spiegel der Menschheit (aus
(11 von 77 Wörtern)

Weitere Medien

image/jpeg

Neandertaler: Fundorte

Die wichtigsten Fundorte des Neandertalers in Europa und

(9 von 22 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Neandertaler. http://www.brockhaus.de/ecs/enzy/article/neandertaler