Naturkatastrophen, Sammelbezeichnung für alle extremen Naturereignisse, die nicht nur zu großen Schäden in der Natur, sondern v. a. an vom Menschen geschaffenen Bauwerken und Infrastrukturen sowie zu zahlreichen Todesopfern, Verletzten und Obdachlosen führen (»Naturkatastrophen sind Kulturkatastrophen«). Als »groß« werden nach einer Definition der Vereinten Nationen solche Katastrophenereignisse gewertet, die die Selbsthilfefähigkeit der betroffenen Region übersteigen und deshalb überregionale oder internationale Hilfe erforderlich machen. Dies ist in der Regel dann der Fall, wenn die Zahl der Toten in die Hunderte oder Tausende,

(80 von 1115 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Werke

Weiterführende Literatur:

R. Geipel: Naturrisiken. Katastrophenbewältigung im sozialen Umfeld (1992);
D. M. Raup: Ausgestorben. Zufall oder Vorsehung? (aus dem Amerikanischen, 1992);
N. Eldredge: Wendezeiten des Lebens. Katastrophen
(23 von 160 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Naturkatastrophen. http://www.brockhaus.de/ecs/enzy/article/naturkatastrophen