»Die Berge waren ehemals geflügelt wie große Vögel. Sie flogen umher und ließen sich nieder, wo es ihnen gefiel. Da sie aber gelegentlich dicht beieinander saßen, schwankte die Erde oft hin und her. Deshalb schnitt ihnen Indra die Flügel ab und machte dadurch die Erde fest. Die Flügel aber wurden zu Wolken, weshalb sie immer zu den Bergen hinziehen«, weiß eine Legende aus dem 6. Jahrhundert über die Entstehung des Himalaya. Dieser offenbart schon in seinem Namen göttlichen Ursprung, ist er

(81 von 717 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Wo Berge Götter sind. http://www.brockhaus.de/ecs/enzy/article/nationalparks-in-uttarakhand-welterbe/wo-berge-götter-sind