Nassau, Grafengeschlecht, das sich seit 1159/60 nach der um 1125 an der unteren Lahn erbauten, im 12. Jahrhundert lehnsrechtlich an das Heilige Römische Reich übergegangenen Burg Nassau benannte. Es leitete sich von einem Mainzer Vogt ab, beerbte um 1122 den Grafen von Idstein-Eppstein und hatte nach 1124 die Vogtei des Hochstifts Worms in Weilburg inne. Durch gezielte Erwerbspolitik gewann es zwischen Main, Mittelrhein, Sieg und Wetterau ein an die Kurfürstentümer Mainz und Trier sowie an die Landgrafschaft Hessen angrenzendes Territorium. Unter

(80 von 583 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Nassau. http://www.brockhaus.de/ecs/enzy/article/nassau