Mozarts Ruhm setzte unmittelbar nach seinem Tod ein.

Bereits im ersten Drittel des 19. Jahrhunderts wurde die Grundlage für das klassisch-idealistische Mozartbild geschaffen, das die Ideale »Schönheit«, »Vollkommenheit«, »Zeitlosigkeit« und den Genie-Begriff in den Mittelpunkt

(35 von 247 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Rezeption und Nachleben. http://www.brockhaus.de/ecs/enzy/article/mozart-wolfgang-amadeus/rezeption-und-nachleben