Molière [mɔlˈːr], eigentlich Jean-Baptiste Poquelin [pɔˈklε̃], französischer Dichter, Schauspieler und Theaterleiter, getauft Paris 15. 1. 1622, † ebenda 17. 2. 1673; war Frankreichs größter Lustspieldichter, der das italienische Intrigenstück zur hintergründig-tragikomischen Sittenkomödie ausweitete. – Der Sohn eines Tapezierers und königlichen Kammerdieners erhielt am Collège de Clermont eine humanistische Ausbildung und studierte die Rechte in Orléans. 1643 gründete er mit Madeleine (* 1618, † 1672), Geneviève (* 1624, † 1675) und Joseph Béjart (* 1616, † 1659) die Truppe des »Illustre

(70 von 597 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Weitere Medien

image/jpeg

Alexander Jakowlewitsch Golowin: Bühnenbildentwurf zu Molières »Don

(10 von 43 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Molière. http://www.brockhaus.de/ecs/enzy/article/moliere