molekulare Medizin, Zweig der medizinischen Grundlagenforschung, der sich mit den komplexen genetischen (molekularbiologischen) und zellbiologischen Mechanismen befasst, die Erkrankungen zugrunde liegen. Ziel der molekularen Medizin ist es, krankhafte Veränderungen im Organismus auf der molekularen Ebene von Genen (der in der Erbsubstanz niedergelegten Information), den Genprodukten (Proteine, für die die Erbinformation kodiert) und ihren vielfältigen Interaktionen zu verstehen und aus diesen Erkenntnissen neue Strategien zur Diagnose, Prävention und Behandlung von Krankheiten zu entwickeln. Der Begriff entstand, als mit den fundamentalen Umwälzungen

(80 von 577 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, molekulare Medizin. http://www.brockhaus.de/ecs/enzy/article/molekulare-medizin