Menière-Krankheit [meˈnjεːr-; nach dem französischen Ohrenarzt Prosper Menière, * 1799, † 1862], Innenohrerkrankung, die durch anfallartig auftretenden Schwindel, Schwerhörigkeit, Ohrgeräusche sowie Übelkeit und Erbrechen gekennzeichnet ist. Die Erkrankung beginnt meist im jungen Erwachsenenalter oder im Alter zwischen 50 und 70 Jahren; Männer sind häufiger betroffen.

Symptome und Beschwerden: Die Erkrankten leiden unter Attacken von plötzlich auftretendem, starkem Drehschwindel mit Übelkeit und Erbrechen, der so stark sein kann, dass Stehen unmöglich ist oder der Betroffene plötzlich stürzt (Drop Attack).

(75 von 660 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Werke

Weiterführende Literatur:

H. Schaaf: Morbus Menière: Schwindel – Hörverlust – Tinnitus:
(11 von 16 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Menière-Krankheit. http://www.brockhaus.de/ecs/enzy/article/meniere-krankheit