Melanchthon, Philipp, eigentlich P. Schwarzert, Philologe, Theologe und Humanist, * Bretten 16. 2. 1497, † Wittenberg 19. 4. 1560; engster Mitarbeiter M. Luthers und neben diesem der maßgebliche Vertreter der Reformation im deutschsprachigen Raum; war seit 1514 Magister und Lehrer für alte Sprachen in Tübingen, seit 1518 auf Empfehlung seines Großonkels J. Reuchlin Professor der griechischen Sprache in Wittenberg. 1519 schloss sich Melanchthon der Reformation an. Er

(60 von 423 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Werke

Weiterführende Literatur:

W. Hammer: Die Melanchthon-Forschung im Wandel der Jahrhunderte, 4 Bde. (1967–96);
S. Wiedenhofer: Formalstrukturen humanistischer u. reformatorischer Theologie bei Philipp Melanchthon, 2 Bde. (Bern
(22 von 157 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Philipp Melanchthon. http://www.brockhaus.de/ecs/enzy/article/melanchthon-philipp