Als der junge Maler August Macke im Jahr 1914 mit den Freunden Paul Klee und Louis Moillet während seiner »Tunisreise« auch die Medina von Tunesiens Hauptstadt besuchte, war er derart fasziniert, dass er sie in seinen Tagebuchaufzeichnungen als »Leibhaftigkeit des Märchens« bezeichnete. Von der Dachterrasse des traditionsreichen Café Mrabet mitten im Türkensouk öffnet sich eine traumhafte Aussicht auf dieses »Märchen«, das mit seinen Moscheen, Mausoleen, Souks, Palästen, Häusern und Medresen zu den schönsten orientalischen Altstädten des

(76 von 539 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Perle des Orients. http://www.brockhaus.de/ecs/enzy/article/medina-von-tunis-welterbe/perle-des-orients