Zwei Altstädte und doch eine Stadt: die Medina mit den engen, verwinkelten Gassen und ihrem Nebeneinander von Wohnen, Arbeit, Handel und Religion; ihr gegenüber liegend die Residenzstadt, die »Ville Impériale« Moulay Ismails, des wohl bedeutendsten, gleichzeitig aber auch skrupellosesten Herrschers Marokkos, der Meknès kurz nach seinem Regierungsantritt zur neuen Hauptstadt erkor, da er hier größeren Spielraum für seinen Tatendrang fand.

Bedeutendstes Bauwerk der Medina ist neben der Großen Moschee die um die Mitte des 14. Jahrhunderts errichtete Medersa Bou Inania, ein

(81 von 586 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Mittelalterliche Gassen und Palastbauten der Superlative. http://www.brockhaus.de/ecs/enzy/article/medina-von-meknes-welterbe/mittelalterliche-gassen-und-palastbauten-der-superlative