Medaille [meˈdaljə; französisch, über italienisch medaglia zu lateinisch metallum »Metall«] die, -/-n, meist aus Metall gegossene oder geprägte Schaumünze, die zur Erinnerung an eine Person oder ein Ereignis beziehungsweise als Auszeichnung (Verdienst-, Preismedaille) dient. Einseitige Medaillen in eckiger Form werden Plaketten genannt. Medaillen sind seit der Renaissance beliebte Sammlerobjekte. Bedeutende Medaillen-Sammlungen im deutschsprachigen Raum besitzen u. a. die Staatlichen Museen zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz, die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, das Kunsthistorische Museum in Wien und das Schweizerische Landesmuseum in Zürich.

(78 von 701 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Medaille. http://www.brockhaus.de/ecs/enzy/article/medaille