»Ohne Zweifel stand hier einst eine großartige Stadt; ihr Name verloren, ihre Geschichte unbekannt ...« Mit diesen Worten lamentierte Mitte des vergangenen Jahrhunderts der Forscher John Lloyd Stephens über den Zustand der einstigen Mayastätte von Quiriguá. Rund hundert Kilometer vom guatemaltekischen Hafen Puerto Barrios entfernt, war sie nur einheimischen Bauern und nicht der wachsenden Schar begüterter Forschungsreisender bekannt. Drei Bauern, denen die Ländereien mitsamt der Mayakultstätte gehörten, versuchten mit Stephens einen Kaufpreis für die Ruinen auszuhandeln. Doch am Kaufpreis schieden

(80 von 588 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Schildwachen im tropischen Forst. http://www.brockhaus.de/ecs/enzy/article/maya-ruinen-von-quirigua-welterbe/schildwachen-im-tropischen-forst