Manessische Handschrift, Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse, nach einem ehemaligen Aufenthaltsort auch Pariser Handschrift.

Entstehung und Inhalt: Die Manessische Handschrift ist die größte und schönste aller mittelhochdeutschen Liederhandschriften. Entstanden ist sie in der ersten Hälfte des 14. Jahrhunderts, wohl in Zürich, mutmaßlich auf Grundlage einer Sammlung von Liederbüchern, die der

(49 von 349 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Werke

Weiterführende Literatur:

E. Jammers: Das Königliche Buch des deutschen Minnesangs (1965);
H.-E. Renk:
(11 von 67 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Manessische Handschrift. http://www.brockhaus.de/ecs/enzy/article/manessische-handschrift