Die Entwicklung der Managementwissenschaft lässt sich in vier Phasen unterteilen, die jeweils durch die Dominanz einer zentralen Leitidee gekennzeichnet sind. Ihren Anfang nahm sie zu Beginn des 20. Jahrhunderts mit den klassischen Arbeiten F. W. Taylors, der sich mit der ingenieurmäßig-ökonomischen Optimierung industrieller Arbeitsabläufe beschäftigte, M. Webers, der die Funktionsweise moderner Großorganisationen in Staat und Wirtschaft untersuchte (Bürokratie), und H. Fayols, der sich dem Management des Verwaltungsbereichs widmete. Fayols funktionales Managementkonzept ist grundlegend für eine Vielzahl von Folgearbeiten, die ihren Schwerpunkt auf die Binnenführung

(80 von 660 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Die Entwicklung der Managementwissenschaft. http://www.brockhaus.de/ecs/enzy/article/management/die-entwicklung-der-managementwissenschaft