Lautverschiebung, systematischer Wandel artikulatorisch verwandter Konsonanten innerhalb einer Sprache. Der Terminus stammt von J. Grimm und bezeichnete ursprünglich die bei der Ausgliederung der germanischen Sprachen aus der indogermanischen Grundsprache erfolgten Veränderungen, die die germanischen Sprachen damit von allen anderen indogermanischen Sprachen abgrenzen.

In der ersten (germanischen) Lautverschiebung wurden 1)

(47 von 342 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Lautverschiebung. http://www.brockhaus.de/ecs/enzy/article/lautverschiebung