Der Bildhauer hatte sein Werk vollendet: Flavio Gioia, der Erfinder der Windrose für den Kompass, war in Bronze gegossen. Sein Denkmal aber wurde nie aufgestellt. Den Stadtvätern von Amalfi waren Zweifel gekommen, ob es ihn überhaupt gegeben hatte. Die Legende überlebte dennoch und nicht von ungefähr, da die Erfindung des Wegweisers der Himmelsrichtung doch zu Amalfi passte, der mächtigen Seerepublik, die es einst mit Venedig, Genua und Pisa aufnehmen konnte. Die Schiffe des amalfitanischen Städtebundes beherrschten im 11. Jahrhundert

(79 von 555 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Eines der großen Wunder Italiens. http://www.brockhaus.de/ecs/enzy/article/kuste-von-amalfi-welterbe/eines-der-grossen-wunder-italiens