Nord-Korea hat außer an der Halbinsel auch Anteil am asiatischen Festland, einen 600 km langen und durchschnittlich 150 km breiten Saum, der von nach Norden streichenden Gebirgsketten eingenommen wird, die an der chinesischen Grenze im Vulkan Paektusan (2 750 m über dem Meeresspiegel) gipfeln.

Yalu und Tumen, die beide am Paektusan entspringen und in fast entgegengesetzter Richtung fließen, bilden mit ihren Talfurchen die Nordwest- und Nordgrenze zu China und zu Russland

(69 von 486 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Landesnatur. http://www.brockhaus.de/ecs/enzy/article/korea-30/landesnatur