Konklave [lateinisch »verschließbarer Raum«] das, -s/-n, katholisches Kirchenrecht: eigentlich die Räume für die Papstwahl, im weiteren Sinn Bezeichnung für die wahlberechtigte Kardinalsversammlung sowie für den Vorgang der Wahl.

Wahlberechtigte: Das Konklave zur Wahl eines neuen Papstes beginnt frühestens 15, spätestens 20 Tage nach dem Eintritt der Sedisvakanz und findet unter völligem Abschluss von der Außenwelt statt, früher im Palazzo del Quirinale (Quirinal), seit 1870 im Vatikan. Wahlberechtigt sind die Kardinäle, die das 80. Lebensjahr noch nicht erreicht haben. Als Obergrenze

(79 von 610 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Werke

Weiterführende Literatur:

A. Melloni: Das Konklave. Die Papstwahl in Geschichte u. Gegenwart
(11 von 32 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Konklave (katholisches Kirchenrecht). http://www.brockhaus.de/ecs/enzy/article/konklave-katholisches-kirchenrecht