Ab dem 6. Jahrhundert begann die Besiedlung der Inseln – zunächst aus dem südostasiatischen Raum, später aus Madagaskar und vom afrikanischen Festland. Seit dem 10. Jahrhundert gehörten die Komoren zum Bereich der stark arabisch geprägten Suahelikultur, jedoch kam es zu keiner den ganzen Archipel erfassenden Staatsbildung. 1505 erreichten portugiesische Seefahrer die Komoren und besetzten sie vorübergehend. Holländer, Portugiesen und Franzosen nutzten die Inseln als Station auf dem Weg nach Indien. Seit dem 17. Jahrhundert kämpften verschiedene Sultane um die Beherrschung der Inseln. Mayotte kam

(80 von 984 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Geschichte. http://www.brockhaus.de/ecs/enzy/article/komoren/geschichte