Kautschuk [französisch caoutchouc, von spanisch caucho, älter: cauchuc, aus einer peruanischen Indianersprache caa »Holz« und o-chú »fließen«, »weinen«] der, -s/-e, unvernetztes, aber vernetzbares (vulkanisierbares) Polymer mit gummielastischen Eigenschaften bei Raumtemperatur. Bei höherer Temperatur und/oder durch deformierende Kräfte ist es plastisch verformbar und eignet sich als Ausgangsstoff für die Herstellung von Elastomeren (Gummi). Nach Herkunft unterscheidet man den im Folgenden beschriebenen Naturkautschuk sowie die synthetisch hergestellten Kautschukarten wie Butadienkautschuk (Abkürzung BR, für englisch butadiene rubber), Styrol-Butadienkautschuk (Abkürzung SBR), Nitril-Butadienkautschuk (Abkürzung NBR),

(80 von 580 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Werke

Weiterführende Literatur:

F. Röthemeyer, F. Sommer: Kautschuktechnologie: Werkstoffe - Verarbeitung - Produkte (3
(13 von 29 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Kautschuk. http://www.brockhaus.de/ecs/enzy/article/kautschuk