Die Kultur der Kartoffel durch Indianer der Hochanden ist bereits für die Nazca- und Mochekultur nachgewiesen, für die die Kartoffel das Hauptnahrungsmittel darstellte. In präkolumbischer Zeit wurden bereits zahlreiche Sorten gezüchtet und eine Trockenreserve (Chuno) hergestellt, indem man die Kartoffel auf Höhen bis zu 4 300 m über dem Meeresspiegel brachte und sie dort abwechselnd der Sonne (Austrocknung) und starkem Frost aussetzte.

Die spanischen Eroberer entdeckten die Kartoffel 1537 im Andendorf Sorocota

(69 von 493 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Kulturgeschichte. http://www.brockhaus.de/ecs/enzy/article/kartoffel/kulturgeschichte