Jazz [dʒæz, auch jats, englisch, Herkunft ungeklärt] der, -, Bezeichnung für eine um die Wende zum 20. Jahrhundert in den Südstaaten der

(22 von 171 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Begriff

Die Herkunft wie die genaue Bedeutung des Wortes Jazz (mitunter auch jass geschrieben) sind nicht gesichert. Einigermaßen eindeutig

(18 von 124 Wörtern)

Geschichte

Eine Geschichte des Jazz kann nicht ohne gewisse Prämissen geschrieben werden. So ist die Abfolge der Jazzstile wie New-Orleans-Stil, Chicago-Stil, Swing, Bebop usw. keine logische Folge, in der sich ein Stil aus dem vorangegangenen beinahe zwangsläufig ergibt. Auch die Idee, dass sich der Jazz etwa in Jahresdekaden erneuert, lässt sich mit einem kurzen Blick auf etwa 100 Jahre Jazz nicht verifizieren, zumal spätestens seit den 1980er-Jahren eine wie auch immer geartete Hauptströmung nicht (mehr) zu erkennen ist. Vielmehr herrscht ein

(80 von 2551 Wörtern)

Jazz in Europa

Die Europäer wurden bereits im 19. Jahrhundert mit der Existenz einer spezifisch afroamerikanischen Musik konfrontiert: Nach der Aufhebung der Sklaverei in den USA im Jahre 1865 wurden innerhalb kurzer Zeit einige Ausbildungsstätten für Afroamerikaner gegründet, die zu ihrer Finanzierung Chöre ins Leben riefen und auf Europatournee schickten, so z. B. 1877/78 die Fisk Jubilee Singers der Fisk University in Nashville; das Programm dieser Chöre bestand zum großen Teil aus Spirituals. Nach und nach wurden die Europäer aber auch mit Minstrel Shows,

(80 von 1049 Wörtern)

Harmonik, Melodik, Rhythmik, Improvisation

Als das Ergebnis eines kulturellen Anpassungsprozesses schöpft der Jazz harmonisch, melodisch und rhythmisch aus verschiedenen Quellen, die indes nicht alle eindeutig bestimmt werden können. Nimmt man den Free Jazz aus, gehören zu den eher europäischen Einflüssen die tonale Bindung, die 32-taktige Liedform und die Harmonik. Der frühe Jazz kam mit einer vergleichsweise einfachen, vor allem aus den Dreiklängen der Hauptharmonien bestehenden Harmonik aus. Im Swing wurde diese Harmonik erweitert, nicht zuletzt aufgrund der Möglichkeiten des Arrangements für größere Besetzungen. Vierklänge

(80 von 617 Wörtern)

Werke

Weiterführende Literatur:

L. Feather: The encyclopedia of jazz (Neuausgabe New York 1960);
derselbe: The encyclopedia of jazz in the sixties (ebenda 1966);
G. Schuller: Early jazz (ebenda 1968);
L. R. Jones: Schwarze u. ihre Musik im weißen Amerika (aus dem Amerikanischen, 1969);
C. G.
(39 von 275 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Jazz. http://www.brockhaus.de/ecs/enzy/article/jazz