Die ältesten Sprachdenkmäler sind alltags- beziehungsweise rechtssprachliche Gebrauchstexte, wie z. B. das »Veroneser Rätsel« (»Indovinello veronese«, um 800) oder die »Kampanischen Bezeugungsformeln« (»Placiti campani«, 960, 962 und 963) in Notarsakten; die volkssprachlichen Teile sind dort jeweils in die lateinischen Texte eingeschoben. Die älteste zusammenhängende Prosa findet sich in einem Pisaner Rechnungsbuch (»Conto navale pisano«, um 1080–1130). In Anlehnung an die provenzalische Troubadourdichtung bildeten im Mittelalter die einzelnen

(66 von 467 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Schriftsprache. http://www.brockhaus.de/ecs/enzy/article/italienische-sprache/schriftsprache