Integralrechnung, Teilgebiet der Analysis, entstanden u. a. aus dem Problem, auch einem krummlinig begrenzten Gebiet eine reelle Zahl als Flächeninhalt zuzuordnen (für geradlinig begrenzte Figuren, z. B. Rechteck, Dreieck, existieren bekanntlich einfache Berechnungsformeln). Eine solche Figur ist z. B. F, gebildet aus dem Teil der x-Achse von a bis b, den Vertikalen in a und b und einem oberhalb der x-Achse verlaufenden Kurvenstück, das durch eine reelle beschränkte Funktion f auf dem abgeschlossenen Intervall [a, b] beschrieben wird.

Riemannsches Integral: Die Grundidee, die zum

(80 von 1359 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Integralrechnung. http://www.brockhaus.de/ecs/enzy/article/integralrechnung