indische Philosophie, das philosophische Denken Indiens, das sich in Zusammenhang mit religiösen Vorstellungen (v. a. des Hinduismus, Buddhismus, Jainismus), häufig in Form systematischer Lehrgebäude entwickelt. Zentrales Thema ist das Problem der Erlösung, dem Fragen der Ethik, Metaphysik, Kosmologie, Erkenntnistheorie und Logik beigeordnet sind. Eine Entsprechung für den abendländischen Terminus »Philosophie« fehlt in den indischen Sprachen.

Mit der Frage nach dem Tragend-Bleibenden (Atman, Brahman), dem gültigen Sinn des Daseins über das einzelne Leben hinaus, beginnt die indische Philosophie in der Mitte des

(80 von 568 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, indische Philosophie. http://www.brockhaus.de/ecs/enzy/article/indische-philosophie