Nachdem das nordelbingische Sachsen 810 endgültig in das Fränkische Reich eingegliedert worden war, wurde – wahrscheinlich im Auftrag Karls des Großen – zur Sicherung des von den Franken besetzten Gebietes die Hammaburg angelegt (Baubeginn um 817; Ausgrabungen ab Juli 2005). Die in ihr liegende Kirche wurde wahrscheinlich 831 zum Bischofssitz unter Ansgar erhoben (von hier aus Missionierung des Nordens und Ostens). Der Überfall der dänischen Wikinger unter König Horich 845 und die Zerstörung des Bischofssitzes zwangen 848 zur Vereinigung mit dem

(79 von 1564 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Geschichte. http://www.brockhaus.de/ecs/enzy/article/hamburg-20/geschichte