Bis 1910 wuchs die Bevölkerung im damaligen Staatsgebiet durch Zuwanderungen aus dem Umland und dem übrigen norddeutschen Raum auf über 1 Mio. Einwohner (im Bereich des heutigen Staatsgebietes bereits bis 1900). Infolge der Kriegsereignisse nahm die Bevölkerung von (1939) 1,698 Mio. auf (1946) 1,40 Mio. ab. Durch starke Zuwanderung und hohen Geburtenüberschuss stieg sie dann auf (1964) 1,86 Mio. Bis 1986 erfolgte eine stetige Abnahme, die nicht nur durch natürliche Bevölkerungsbewegungen (Sterberate höher als Geburtenrate), sondern auch durch eine negative Wanderungsbilanz

(80 von 673 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Bevölkerung. http://www.brockhaus.de/ecs/enzy/article/hamburg-20/bevölkerung