Hölderlin, Johann Christian Friedrich, Dichter, * Lauffen am Neckar 20. 3. 1770, † Tübingen 7. 6. 1843; – Hölderlins Werk, das sich der Einordnung in Klassik oder Romantik entzieht, spiegelt vor dem Hintergrund des Deutschen Idealismus die Sehnsucht nach Harmonie zwischen Geist, Natur und den göttlichen Mächten wider. Sinnbild dieser Einheit ist das klassische Griechenland, das in fast allen Werken in idealisierter Form auftaucht.

Leben: Hölderlin wuchs nach dem frühen Tod seines Vaters, des Klosterhofmeisters Heinrich Friedrich Hölderlin (* 1736, † 1772), und seines Stiefvaters, des Nürtinger

(80 von 1082 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Werke

Weiterführende Literatur:

Friedrich Hölderlin, hg. v. G. Krämer u. a. (1981);
U. Peters: Hölderlin. Wider die These vom edlen Simulanten (1982);
(17 von 119 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Johann Christian Friedrich Hölderlin. http://www.brockhaus.de/ecs/enzy/article/hölderlin-johann-christian-friedrich