Enge Gassen, koloniale Prachtbauten und uralte, Schatten spendende Lorbeerbäume zeugen von der historisch bedeutsamen Vergangenheit. Dank des engagierten Bemühens der Ratsherren ist der koloniale Charme der Stadt noch authentisch: Auf Verkehrsampeln wird ebenso verzichtet wie auf jede Art von Neonleuchtreklame, und Neubauten, die die städtebauliche Geschlossenheit stören, sucht man vergeblich. Die Blütezeit der Stadt gehört der Vergangenheit an: Doch kein Besucher kann sich heute dem engen Bezug zwischen der Geschichte der Stadt und der der Silberminen entziehen, begibt

(78 von 553 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Das spanische Erbe: Silberminen und barocke Kirchen. http://www.brockhaus.de/ecs/enzy/article/guanajuato-welterbe/das-spanische-erbe-silberminen-und-barocke-kirchen