germanische Kunst, die Kunst der germanischen Völker. Wie in vielen bäuerlichen Kulturen waren bei den Germanen die meisten Kunstgegenstände anfänglich schlicht und zweckgebunden. Noch die frühgermanische Kultur der vorrömischen Eisenzeit ist trotz keltischer Einflüsse arm an künstlerischer Gestaltung; streng geometrische Ornamente herrschen vor, selten sind Tier- oder gar Menschenfiguren (u. a. stark stilisierte Götterfiguren aus Holz vom Wittemoor bei Oldenburg [Oldenburg], 3. Jahrhundert v. Chr.). Anregungen aus dem hellenistisch-pontischen Gebiet verdankt die germanische Kunst in der Völkerwanderungszeit die Kenntnis der Technik des Filigrans,

(80 von 1109 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Werke

Weiterführende Literatur:

B. Salin: Die altgermanische Tierornamentik (aus dem Schwedischen, Neuausgabe Stockholm 1935);
Kelten u.
(14 von 100 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, germanische Kunst. http://www.brockhaus.de/ecs/enzy/article/germanische-kunst