geistliche Fürstentümer, im Heiligen Römischen Reich die Territorien der reichsunmittelbaren Bischöfe, Äbte und Pröpste, die als geistliche Fürsten eine weitgehend selbstständige

(21 von 150 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, geistliche Fürstentümer. http://www.brockhaus.de/ecs/enzy/article/geistliche-furstentumer