Über einen halbkreisförmigen, klassisch stilreinen Vorplatz wird der Besucher zu Beginn durch einen offenen Landschaftsraum geleitet: Stille und Friede herrschen. Der Blick fällt auf einen baumbestandenen Hügel, ein sehr großes, frei stehendes Kreuz und einen Hallenbau, zu dem eine Mauer führt - unerwartet, wenn man den Namen des Friedhofs bedenkt, doch der Wald ist überall in greifbarer Nähe.

Die ewige Ruhestätte geht auf eine internationale Ausschreibung zurück, aus der die jungen Architekten Erik Gunnar Asplund und Sigurd Lewerentz als Sieger hervorgingen.

(81 von 593 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Mitten im Grün eine Stätte der Ewigkeit. http://www.brockhaus.de/ecs/enzy/article/friedhof-skogskyrkogården-bei-stockholm-welterbe/mitten-im-grun-eine-stätte-der-ewigkeit