Die chinesische Filmproduktion wird durch Importe ergänzt; die Vielsprachigkeit des Landes schafft Verständigungsprobleme auch für nationale Produktionen, die stilistisch – bei starker Orientierung an Gegenwartsfragen und Geschichtsthemen – eigenwillig sind.

Die ersten chinesischen Filme waren verfilmte Dramen, die ersten Unterhaltungsfilme entstanden Mitte der 1910er-Jahre (u. a. von Zhang Shichuan, * 1890, † 1954), die ersten Tonfilme in den frühen 1930er-Jahren (u. a. »Singmädchen Rote Päonie«, 1930,

(59 von 427 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, China. http://www.brockhaus.de/ecs/enzy/article/film-filmkunst/filmländer/china